Layout Welle Oben

Das Anti-Erkältungs Einmaleins

       ­ ­   Trainingscamps     ­ ­  zurück zur Übersicht    

Hoch die Hände Wochenende (Teil 7/10) - Tanja von Racing Aloha gibt uns ein paar Tipps für den Winter: "In der kalten Jahreszeit scheint es manchmal unmöglich, um eine Erkältung herum zu kommen. Alles schnieft, es ist trübe und kalt und das Immunsystem leidet unter so mancher harten Trainingseinheit."

Hier deshalb ein paar simple Punkte, die es zu beachten gilt, um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen:

  1. Ingwer, Ingwer, Ingwer! Im Tee, im Müsli, im Salat…Die Einsatzmöglichkeiten sind unbegrenzt. Ingwer soll das Immunsystem stimulieren und Schmerzen lindern. Sollte das alles nicht stimmen, sollte man niemals den Placebo-Effekt unterschätzen.

  2. Der Zwiebellook - Ob im Training oder im Alltag: Im Winter gewinnt der Zwiebellook. Man kann sich jederzeit an alle Temperaturen und Heizungssituationen anpassen.

  3. Schlafen - Es wird früher dunkel und die Wohnung wird kuscheliger. Man muss nicht komplett im Winterschlaf versinken, aber die langen Nächte fürs Schlafen zu Nutzen ist für die Erkältungsprävention Gold wert.

  4. Warme Füße - Die richtigen Socken sind im Sommer für den Look und im Winter vor allem zum gesund bleiben wichtig. Das gilt für alle Sportarten, naja beim Schwimmen geht es auch barfuß.

  5. Viel trinken - Was uns im Sommer immer leicht erscheint, weil wir bei Hitze fast immer Durst haben und überall offene Biergärten lauern, vergessen viele im Winter. Auch wenn wir jetzt im Alltag weniger schwitzen, will unser Körper trotzdem genug Flüssigkeit und da reichen keine 2 Tassen Kaffee. Eine Kanne Ingwertee am Abend verbindet Punkt 1,3 und 5 für mich perfekt, außer das nächtliche Pinkeln hält vom Schlafen ab.

  6. Auch mal fünfe gerade sein lassen - Wir neigen wohl alle dazu, viel lieber mehr als weniger zu trainieren. Manchmal ist es schwer dem müden Trainingsleib zu entlocken, ob er an akuter Sofaliebe leidet oder eine Erkältung naht. Mit den Jahren lernt man seinen Körper jedoch immer besser kennen. Man lernt einzuschätzen, wann man einer richtig knackigen Erkältung von der Schippe springt, indem man einfach mal einen Ruhetag mehr einbaut. Einen Tag verlieren und damit eine Woche gewinnen. Die Rechnung geht immer auf. Bis dahin gilt Trial and Error, aber eben auch einfach mal Butter bei die Fische und Füße hoch.

  7. Mütze und Föhnen - Das gleiche was für die Füße gilt, gilt auch für den Kopf. Entweder direkt unter den Föhn oder für die Faulen wie mich, einfach die Mütze drüber. Das Optimum bildet dann die Kombi.

  8. Frühzeitig in die Sonne-Wenn November, Dezember und Januar inklusive der kräftezehrenden Feiertage überstanden sind, scheint der Frühlingsbeginn immer noch sehr weit entfernt. Super für Kopf und Körper ist es, dazwischen ein paar warme Tage und viele Sonnenstrahlen zu sammeln. Ich hab gehört mit Hannes Hawaii Tours kann man den letzten Punkt in einem Triathlon Trainingslager hervorragend in Angriff nehmen.

Danach gilt dann aber: Noch besser aufpassen und alle Punkte zuvor beherzigen.

Eure Tanja



    zurück zur Übersicht

Elefanten, Zebras, Giraffen und natürlich Bilder vom Rennen. In unserer Bildergalerie zum Ironman Südafrika haben wir die schönsten Impressionen aus...

Die Ausschreibung zu unserer Reise zum IRONMAN Hawaii 2017 ist fertig. Reinschauen lohnt sich ganz bestimmt. Übrigens - man muss nicht unbedingt am...

Cozumel ist eine kleine Insel in der mexikanischen Karibik – allein das sollte ausreichen um jeden reiselustigen Kopf in Tagträume zu manövrieren. Man...


Background Image Sky
Background Image Sand
Welle mit Blumen